Aktuelles

  • Der kaukasische Kreidekreis von Bert Brecht

    Der „Kreidekreis“ greift ein uraltes ursprünglich chinesisches, dann auch biblisches Thema auf: Es geht um das Kind des Gouverneurs, das in Kriegswirren zurück gelassen wird. Die Dienstmagd Grusche ist mit Simon verlobt. Beim Ausbruch des Krieges am Ostersonntag nimmt sie das vergessene Kind an sich und flieht mit ihm ins Gebirge zu ihrem Bruder. Die bigotte Schwägerin sorgt dafür, dass Grusche als „ledige Mutter“ zwangsverheiratet wird. Der Ehemann ist angeblich todkrank, entpuppt sich am Ende des Krieges aber als Simulant.

    Nach der Pause springt die Handlung wieder zurück auf eben diesen Ostersonntag. Nun geht es um Azdak, den Dorfschreiber. Dieser versteckt einen alten Bettler, den gestürzten und verkleideten Großfürsten. Azdak selbst wird in einer kurzen „demokratischen Phase“ zum Dorfrichter befördert. Nach einigen unkonventionellen Urteilen wird er abgesetzt, und dann auf Befehl des wieder zur Macht gekommenen Großfürsten neuerlich zum Richter gemacht.

    Nun folgt der Prozess um das Kind: Die Grusche und die leibliche Mutter, die Frau des ermordeten Gouverneurs, streiten um das Kind. Der Azdak fällt ein salomonisches Urteil ….

    Der kaukasische Kreidekreis – Bertolt Brechts speziellstes Kind

    Worum geht es:

    • Was ist mehr wert: Mütterliche Liebe oder leibliche Mutterschaft?
    • Ist die Brechung des Rechts zugunsten von Gerechtigkeit erlaubt?

    Die zwei spannenden Hauptfiguren:

    • Grusche, die Magd, die mit großer Opferbereitschaft das Kind der egoistischen Gouverneursfrau rettet,
    • Azdak, der trinkende, korrupte Arme-Leute-Richter, der den anschließenden Streit um das Kind mit einem originellen Urteil beendet.

    Der Autor: Bertolt Brecht

    • * 1898 in Augsburg, + 1956 in Berlin,
    • zählt zu den wichtigsten Autoren Deutschlands,
    • ist für die Entwicklung des „epischen Theaters“ bekannt, in dem
    • die Handlung nicht nur dargestellt, sondern parallel dazu erzählt und kommentiert wird.

    Einige seiner wichtigsten Dramen: Baal (1923)

    Die Dreigroschenoper( 1928)

    Mutter Courage und ihre Kinder(1941)

    Der kaukasische Kreidekreis (1944)

    Als Anhänger des Marxismus und Gegner des NS-Regimes flüchtete Brecht unter anderem in die USA, wo er 1944 den „Kaukasischen Kreidekreis“ schrieb. 1948 kam er über die Schweiz nach Deutschland zurück. Er arbeitete bis zu seinem Lebensende in Ostberlin.

  • Danke an die Sponsoren!

    Ohne Sponsoren können wir nicht spielen! Vielen, vielen Dank für eure Unterstützung.

  • Proben für das nächste Stück

    Seit Herbst wird wieder geprobt für ein neues Stück: Bert Brechts Kreidekreis.

    Um die 20 Schauspieler:innen unter der Regie unseres Obmanns Wilfried sind Feuer und Flamme. Es fehlt meist nur noch die Textsicherheit 😉

  • Neuer Obmann

    Ingrid Fischeneder hat nach vier Jahren Tätigkeit als unsere Obfrau das Amt zurückgelegt. Bei der letzten Generalversammlung wurde Wilfried Schrutka zum neuen Obmann gewählt.

    Wir bedanken uns bei Ingrid für die geleistete Arbeit und ihren hingebungsvollen Einsatz. Viel Glück auf deinen weiteren Wegen und bleib dem Verein erhalten!

    Wilfried, dir wünschen wir viel Kraft und Ausdauer mit diesem Amt. Schön, dass du die Wahl angenommen hast!

  • Ferienaktion 2023

    In der zweiten Ferienwoche veranstaltete der Verein eine Ferienaktion “Wir machen Theater” – 4 Damen vom Verein unter der Leitung von Susi Rußmann erarbeiteten mit Kindern aus dem gesamten Steyrtal den Klassiker von Ottfried Preußler “Die dumme Augustine”. Die Kinder konnten sich mit viel Kreativität und Spaß einbringen. Am Abend spielte die Gruppe für die Eltern.

    https://www.youtube.com/watch?v=-_skQU_KpG0