user_mobilelogo

Verbauungsraten, Umweltverträglichkeitsprüfungen, Schadstoffgrenzwerte und Lärmschutzverordnung einerseits. Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze, Fortschritt und Wettbewerbsfähigkeit auf der anderen Seite:

Egal, ob Skischaukel, Westring, 3. Startpiste, Energiewende, Glyphosphat  oder Klimakrise allgemein – das Spannungsfeld Ökologie vs. Ökonomie sorgt weltweit, wie regional, für erhitzte Gemüter.

Was muss? Was darf? Was kann? Was wollen wir, die Bürger? Hört uns jemand zu?
Und was, wenn nicht?!

Über ihre diesbezüglichen Erfahrungen, Erkenntnisse und Errungenschaften berichten und diskutieren mit uns Steyrtaler Widerständige, heimische Querdenker und innovative Brückenbauer - frei nach dem Motto: machen, statt maulen. Durch den Tag führt wie gewohnt Prof. Dr. Michael John (JKU).
Außerdem: Ausstellung „die umwelt.leader“ über die erfolgreichsten Öko- und Naturschutz-Bürgerbewegungen in der Region Nationalpark Kalkalpen.

Ablauf 4. Symposion wildheut‘ – 09:30 – 17:00 Uhr, Atrium NPZ Molln

  • Begrüßung Michael John, JKU / W.Eduard Sageder, Kulturverein frei-wild
  • Franz Maier, Präs. Umweltdachverband: „Die Umweltbewegung in der Nationalpark-Region und österreichweit - Siege & Niederlagen, Widersprüche &  Herausforderungen“
  • Anna Jank, JKU, Bachelorarbeit: „Rettet das Steyrtal“
  • Iris Egelseer, Nationalpark Kalkalpen: „Ein Wertewandel“
  • Sabine Höglinger, JKU, Studierende, „Der Mollner Kreis“, anschl. im Gespräch mit
  • Herbert Jungwirth, Alpenverein Molln: „Bürgerbewegung braucht Strategie“

Videopräsentationen, je 15 Minuten:
Die Obertöne von Molln. Maultrommelklang und Natur im Steyrtal“ (Stephanie Fischerlehner/ Elisabeth Gehmacher)  
Natur.Kultur.eine Symbiose“ (Sophie Buchner/Eva Bammer)

  • Josef Buchner, Zeitzeuge: „Engagement  lohnt sich!“
  • Eva Manetzgruber, „Attac und andere Aktivitäten im Raum Molln“
  • Im Gespräch mit Eva Gösweiner, Windischgarsten „Auszeit für ein Endlager“
  • Im Gespräch mit Franz Kryscin, Schlierbach „Pyhrnautobahn: eine umweltverträgliche Verkehrspolitik?!“
  • Im Gespräch mit Christine Vorderwinkler „Ennstal: vom Winde verweht“
  • Im Gespräch mit Martha Rieß: „Wir wollen kein Totes Gebirge...“
  • Willi Haas, Institut für Soziale Ökologie AAU’: „Internationale Umweltbewegung wirkt?!“
  • Thomas Neuhold, Journalist‚ Der Standard’: „Österreichische Umweltpolitik: was heißt da ‚Grün’?!“

ABSCHLUSSRUNDE – REGION und UMWELT (Moderation M. John) mit MINI-wildheut‘ Abschlussperformance des Theaterworkshops.

MINI-wildheut‘ – die umwelt.leader von MORGEN

09:30 bis 17:00 Uhr, Saal Gaisberg, NPZ Molln

Beim neuen MINI-wildheut‘ bringen wir heuer erstmals die Wichtigkeit von Umwelt- und Naturschutz spielerisch schon den Kleinsten nahe:

Kreativ- und Bastelstationen mit Naturmaterialien.
Aus Naturmaterialien zaubern wir nachhaltig verwendbare Dinge: Windspiel oder Traumfänger, Brettspiele aus Baumscheiben mit Spielfiguren aus Kastanien und Eicheln oder herbstliche Deko für Zuhause – hier gibt es Beschäftigung für jeden Geschmack.

Up-Cycling-Station.
Dass man mit Müll mehr machen kann, als nur wegschmeißen, zeigen wir euch anhand von Verpackungsmaterialien, aus denen wir gemeinsam tolle Dinge gestalten können!

Mülltrennspiel.
In Kleingruppen bereiten wir uns mit kindgerechten Unterlagen auf das Spiel vor – durch die spielerische Herangehensweise kommt trotz Wissensvermittlung der Spaß nicht zur kurz.

Theaterworkshop Schützt den Wald! Schützt die Wildnis!
Kulissen und Kostüme werden von den Kids aller Altersgruppen während des Tages gestaltet, Einstieg in die „Proben“ zu unterschiedlichen Tageszeiten möglich.
Abschlussperformance vor der Podiumsdiskussion

Ruhezone und Rückzugsecke:
Auch Müttern und kleineren Kindern bieten wir ausreichend Platz: Ausgestattet mit Sitzkissen, altersgerechten Spielsachen, einer Lese-Ecke, Knetmasse-Station, etc.

Die Teilnahme an MINI-wildheut‘ (inkl. Material) ist kostenlos,  
Anmeldung herzlich erbeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!